Startseite » Pflege / Pflegeforschung » Studie INTERCARE

"Expertise im Zentrum der Qualität von Pflegeheimen - Der Beitrag des INTERCARE Modells"

interaktive online-Tagung des Institut für Pflegewissenschaften (INS) der Universität Basel und die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER sowie des Forschungsteams INTERCARE

 

TERMIN: Donnerstag, 29. April 2021

REGISTRIERUNG UND PROGRAMM: https://intercare.nursing.unibas.ch/tagung/

TEILNAHMEGEBÜHR: CHF 90

 

Diese Tagung richtet sich an Kader, Mitarbeitende und Interessierte aus Pflegeheimen, der Hausarztmedizin, Geriatrie, Berufs- und Pflegeheimverbänden, der Politik sowie Forschungskolleginnen und -kollegen der geriatrischen Medizin und Pflege.

 

 

Studie INTERCARE

Studie/Forschungsprojekt vom Institut für Pflegewissenschaft, Basel

 

 

Das Ziel des Projektes ist es, ein pflegegeleitetes Versorgungsmodell zur Betreuung und Pflege von multimorbiden  Bewohner/innen von Alters- und Pflegeinstitutionen in komplexen Versorgungssituationen zu entwickeln und im Hinblick auf vermeidbare Hospitalisierungen zu überprüfen.  

Das Projekt besteht aus zwei Phasen, die sich über 4 Jahre erstrecken
(2017 – 2021).


Phase A: Modellentwicklung
In der Phase A erfolgt eine Literaturrecherche und eine Analyse von internationalen sowie in der Schweiz bereits gemachten Erfahrungen und Projekten zu pflegegeleiteten Versorgungsmodellen. Mit der Beteiligung von verschiedenen Stakeholdern aus Pflegeinstitutionen, Heimverbänden, Berufsverbänden, APN-Vertretungen, Berufsausbildung, Politik, Versicherung und Patientenvertretungen in der Schweiz
wird daraus ein interprofessionelles und pflegegeleitetes Versorgungsmodell (INTERCARE Modell) zur Reduzierung von vermeidbaren Hospitalisierungen entwickelt.


Phase B: Implementierung und Evaluation
In der Phase B wird das neu entwickelte interprofessionelle und pflegegeleitetes Versorgungsmodell in 11 Pflegeinstitutionen in der Deutschschweiz eingeführt und evaluiert. Im Rahmen der Erhebung werden kontinuierlich Daten erhoben, die ein umfangreiches Bild der Auswirkungen des Versorgungsmodells zeichnen sollen.